Horkheimer/Adorno, Dialektik der Aufklärung

Gewiss könnte man ohne die ganze Kulturindustrie leben, zu viel Übersättigung und Apathie muss sie unter den Konsumenten erzeugen. Reklame ist ihr Lebenselixier. Da aber ihr Produkt unablässig den Genuss, den es als Ware verheisst,
auf die blosse Verheissung reduziert, so fällt sie schliesslich mit der Reklame zusammen, deren es um seiner Ungeniessbarkeit willen bedarf.

Eugen von Vaerst: Gastrosophie oder die Lehre von den Freuden der Tafel

Wer in Deutschland ein Kochbuch schreiben will, der muß damit anfangen, den Töpfer zu lehren, den Herd zu bauen, damit er nicht bloß Feuer von unten oder von oben, sondern auch beides zugleich geben könne; er muß den Fleischer lehren, das Fleisch zu hacken, und vor allen Dingen den Bäcker, das Brot zu backen, namentlich die Semmel, die oft eine Art von Leder und vollkommen unverdaulich ist.

WEITERLESEN